Samstag, 7. April 2012

Lilly (besessene Puppe)

Ein kleines Mädchen bekam eines Tages eine Puppe von ihren Eltern. Die Puppe war ursprünglich aus der Sammlung einer Tante die vor kurzem verstorben war. Das Mädchen, Alice, mochte die Puppe nicht besonders. Sie hatte kleine schwarze Augen die ihr, bildete sie sich ein, überall hin folgten und der Gesichtsausdruck der Puppe hatte etwas abscheuliches an sich. Alice wollte nicht als undankbar abgestempelt werden und nahm die Puppe natürlich an, ohne zu erwähnen wie unwohl sie sich in Gegenwart der Puppe fühlte. Man sagte ihr, die Puppe heiße Lilly. Jetzt da die Puppe auch noch einen Namen hatte, mochte sie Sie noch weniger,. Alice fand, das ein Name dieses Ding noch menschlicher wirken lies.

Auch wenn sie ein wenig angst vor Lilly hatte, glaubte sie nicht wirklich daran, dass ihr eine Puppe je etwas antun könnte, schließlich reichte sie ihr ja auch nur bis zu den Knien. Um sich selbst zu beruhigen, nahm sie also Lilly und steckte sie in ein Schränkchen unter der Treppe, darin verstaute sie ihre Schuhe und sie war sicher, dass ihre Eltern die Puppe nicht finden würden. Ein paar Tage vergingen ohne das Alice auch nur einen Gedanken an Lilly verschwendete, doch eines nachts lag sie noch wach in ihrem Bett als sie vor Schreck erstarrte. Sie hörte etwas das von unten zu kommen schien, ein Kratzen das etwa 5 Minuten anhielt, danach hörte sie ein Geräusch als ob etwas geschoben werden würde und dann auf den Boden fällt, plötzlich waren kleine aber schnelle Schritte zu hören. Alice klammerte sich an ihrer Decke fest und hoffte das alles in Ordnung sei und ihre Angst unbegründet war. Plötzlich erklang eine ruhige, fast männlich wirkende verzerrte Stimme. Alice schlief immer bei offener Tür da sie sich vor der Dunkelheit fürchtete und so immer Licht vom Gang herein schien. So konnte sie auch mehr hören als ihre Eltern die die Türe geschlossen hatten. Die Stimme sagte: "Alice, ich bin schon auf der ersten Stufe!", dann war wieder ein lautes Geräusch zu hören und wer auch immergerade gesprochen hatte verschwand anscheinend wieder in sein Versteck.

Alice hatte solche angst, dass sie diese Nacht kein Auge mehr zu bekam, sie lag zitternd bis zum Morgengrauen in ihrem Bett bis ihre Mutter sie wecken wollte damit sie rechtzeitig zur Schule kam.

Alice versuchte ihrer Mutter zu erklären was letzte Nacht passiert war, ihre Mutter meinte, es wäre bestimmt nur ein Traum gewesen. Sie war so entsetzlich müde, das sie es schon selbst in betracht zog, alles nur geträumt zu haben.

An diesem Abend fragte Alice ihre Eltern ob sie die Puppe vielleicht nicht wieder weg geben könnten, worauf diese Empört meinten, dass es ein Geschenk einer verstorbenen Tante war und diese gewollt habe, dass Alice sie bekommt. Bevor sie zu Bett ging sah sich noch einmal in dem Schrank nach, indem Sie Lilly gelegt hatte und sie war noch genau da wo Alice sie hingesetzt hatte. Sie ging schließlich in ihr Zimmer, legte sich in ihr Bett und dachte immer wieder daran, dass alles nur ein Traum gewesen war.

Alice hatte dennoch angst und versuchte wach zu bleiben, doch die Müdigkeit siegte und sie schlief ein. Plötzlich weckte sie der klang der geisterhaften Stimme wieder und sie fragte sich ob sie die Stimme nur in ihrem Kopf hörte.

"Alice, ich bin auf der fünften Stufe!" danach hörte sie wieder ein scharrendes Geräusch und alles war vorbei. Sie war so verzweifelt das sie anfing zu weinen und konnte wieder die ganze Nacht nicht schlafen. In der Schule erzählte sie ihren Freundinnen von der Puppe worauf diese sie natürlich nur auslachten. Alice dachte nur, wenn Lilly jede Nacht 4 Stufen nach oben stieg, dann blieb ihr nur noch eine Nacht bis sie bei ihr angelangt war.

Dieses mal entschied sich Alice dafür ihre Zimmertür zu schließen. Als ihre Mutter gerade dabei war die Tür zu schließen fragte sie, warum sie auf einmal kein angst mehr in der Dunkelheit hatte, Alice sagte das sie schon angst habe und sie deshalb statt dem Ganglicht das Licht in ihrem Zimmer anlassen könne. Ihre Mutter meinte das dieses Licht viel zu hell wäre und sie nur vom schlafen abhalten würde und schaltete es aus. Alice öffnete die Vorhänge damit zumindest etwas Licht von den Straßenlaternen herein konnte.

Als sie gerade am einschlafen war hörte sie wieder die komischen Geräusche und anschließend die Stimme: "Alice, ich bin auf der obersten Stufe!". Alice packte die angst, sie lag zitternd in ihrem Bett, doch sie wusste, wenn sie einfach so liegen bleiben würde, obwohl ihre Tür geschlossen war, wäre sie nicht sicher, also stand sie auf um nach zu sehen, was da draußen nun eigentlich war. Ihr Herz raste wie wild als sie die Tür öffnete.

Am nächsten morgen fanden Alice's Eltern ihren Körper am unteren Ende der Treppe. Sie glaubten das sie wahrscheinlich nachts hinunter wollte um etwas zu trinken, dabei das Licht nicht eingeschaltet hatte und auf einem Rollschuh ausgerutscht war den man neben ihr fand und sie sich bei dem Sturz das Genick gebrochen hatte. Lilly wurde ebenfalls neben ihrem Körper gefunden und anschließend mit ihr bestattet da man annahm, dass sie die Puppe so sehr liebte. Immerhin bleibt die Puppe auch vergraben und richtet keinen Schaden mehr an. Oder war es doch der Rollschuh?

War es die Puppe der kleinen Alice?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen